Zur Zukunft der Europäischen Union aus ordnungspolitischer Perspektive

äußern sich Gunther Schnabl und Sebastian Müller. Ihre Grundthese: gelingt der Ausstieg aus der ultra-lockeren Geldpolitik nicht, schwächt dies den europäischen Integrationsprozess, während die politische Polarisierungen weiter zunehmen.

Die Rezession der Demokratie

Die Zinsen sind bereits auf Null geschrumpft, die Wachstumsraten in den Industrieländern gegen Null. Doch inzwischen schrumpft ein Gut zusammen, dass bislang unantastbar schien: die Zustimmung zur Demokratie, warnt Daniel Eckart in Welt online.

Fieberkurven

Wofür steht das B bei Bitcoin, fragt Beat Gygi in der Weltwoche. Symbolisiert es den Beginn einer neuen Geldordnung oder steht es für Blase eines kranken Währungssystems?

Die EZB treibt die politische Polarisierung

Gunther Schnabl und Sebastian Müller mit einer Wahlnachlese, die zeigt: die großzügigen Wahlversprechen der Regierungsparteien sind – geldpolitisch – seit langem illusionär, nur merkt das der Wähler noch nicht: Grund: die lockere Geldpolitik der EZB. Sie verschleiert die Folgen des sehr geringen deutschen ProduktivitätsWachstums und polarisiert die Gesellschaft zugleich.

Why Europeans Lost Trust in the ECB

David Herok and Andreas Hoffmann discuss the causes and consequences of the decline in trust in the ECB at ThinkMarkets Blog.